Den Klimawandel endlich ernstnehmen

Der Klimawandel ist inzwischen kein abstraktes Phänomen mehr. Ein Rekordsommer folgt dem nächsten und auch dieses Jahr war der August einer der heißesten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Wenn wir die Pariser Klimaziele ernst nehmen, müssen wir jetzt handeln. Städte sind der Ort, an dem sich alle grossen Herausforderungen unserer Zeit entscheiden. Deshalb möchte ich, dass Stuttgart einen positiven Beitrag für das Weltklima leistet. Mit mir als Oberbürgermeister wird Stuttgart klimapositive Stadt - und das noch deutlich vor dem Jahr 2050.

Die Energiewende schaffen

Wir brauchen mehr Tempo bei der Energiewende. Noch immer sind nicht alle städtischen Gebäude mit Photovoltaik-Anlagen belegt. Ich möchte die Stadtwerke zum Motor der Energiewende entwickeln und den Photovoltaik-Ausbau vorantreiben. Das gilt vor allem für die Belegung der Schulgebäude und weiteren städtischen Liegenschaften. 

Die Wärmewende voranbringen

Der Gebäudesektor ist für rund ein Drittel der CO2-Emissionen verantwortlich. Deshalb müssen wir unseren Fokus neben der Energiewende auch auf die Wärmewende legen. Andere Städte - beispielsweise Hamburg - sind hier schon weiter. Ich möchte, dass wir zu einer deutlichen Beschleunigung kommen. Konkret bedeutet dies eine flächendeckende Kälte- und Wärmeplanung für die gesamte Stadt, die Entwicklung von Quartierskonzepten für den Ausbau der Nahwärme im Bestand sowie die Umstellung auf erneuerbare Wärmequellen. 

Nachhaltige Mobilität

Der dritte große Hebel städtischer Klimapolitik ist Mobilität. Ich will Stuttgart endlich zu einem Modell für nachhaltige Mobilität entwickeln. Das heißt für mich Stuttgart so zu gestalten, dass das umweltfreundlichste Mobilitätsverhalten auch das bequemste ist. Mehr dazu finden Sie unter “2. Stuttgart als Modell für nachhaltige Mobilität”.

Die Stadt klimagerecht planen und bauen

Die Berücksichtigung des Klimawandels beginnt bei der Stadtplanung - vor allen Dingen mit dem sogenannten “Leitbild der europäischen Stadt”. Gemeint ist der Gedanke, auf engstem Raum unterschiedliche Nutzungen zu ermöglichen: Von Wohnen über Handel bis zu Gewerbe. Denn kurze Wege vermeiden nicht nur Verkehr, sondern schaffen gleichzeitig auch Orte mit hoher Aufenthaltsqualität. Weiter möchte ich mich dafür einsetzen, dass wir als Stadt auch klimagerecht bauen, also bei städtischen Gebäuden verstärkt auf Holzbau setzen. Darüber hinaus soll die Stadt auch private Bauherren in Sachen Holzbau unterstützen.  

Anpassung an den Klimawandel

Die Bekämpfung des Klimawandels ist das wichtigste Ziel. Aber gleichzeitig müssen wir vorausschauend agieren und die Stadt schon heute an steigende Temperaturen anpassen - das gilt insbesondere für die dicht bebaute Innenstadt. Deshalb werde ich mich für mehr Grünflächen und Wasser in der Stadt einsetzen. Dafür braucht es oftmals auch keine neue Infrastruktur. Vielmehr können wir zahlreiche Brunnen im Stadtgebiet reaktivieren, die zurzeit nicht in Betrieb sind. 

Internationale Vernetzung

Der Klimawandel ist gegenwärtig eine der größten internationalen Herausforderungen - und insbesondere in Städten entscheidet sich, ob wir die Pariser Klimaziele erreichen. Dabei kann auch Stuttgart von den Erfahrungen profitieren, die andernorts auf der Welt gemacht werden. Ich möchte den internationalen Austausch in Sachen Klimaschutz intensivieren und einem internationalen Bündnis zur Eindämmung des Klimawandel, wie zum Beispiel der C40 Cities - Climate Leadership Group, beitreten.